Frühjahrs-MV in Hamburg

Wenn sich Menschen aus ganz Deutschland und Belarus in einem Wohnzimmer in Hamburg treffen um Ideen auszutauschen, neue Projekte zu planen, aber auch um gemeinsam zu kochen und einander wiederzusehen und wenn das alles noch zweisprachig auf Russisch und Deutsch stattfindet, dann ist wieder Kanikuli-Mitgliederversammlung.

Die erste Mitgliederversammlung dieses Jahr, welche am 4. und 5. Mai in Hamburg stattfand, war wohl mit 17 Teilnehmer*innen die zahlenmäßig Größte. Besonders bereichernd war, dass die aktuellen belarussischen Freiwilligen Uljana und Lyosha an der Versammlung teilnehmen konnten.

Sie berichteten eindrucksvoll über ihre Arbeit im Kinderheim Novinki und schlugen viele neue Projektideen vor, wie zum Beispiel mit den Heimbewohner*innen an Kunst- und Theaterfestivals teilnehmen, sowie Workshops zu sexueller Selbstbestimmung und Selbstverteidigung machen. Besonders erfreulich war, dass so viele spannende  Projektideen vorgeschlagen wurden, dass wir uns  entscheiden müssen, welche der vielen Vorschläge realisiert werden können.

Neben den Berichten der aktuellen Freiwilligen und der Projektvorstellungen, wurde auch ein neuer Mentor für die deutschen Freiwilligen in Belarus gewählt.

Die Versammlung war auch deshalb so nährreich, weil sie ebenfalls ein großes Wiedersehen zwischen den Freiwilligen aller Generation war. Voller Motivation für neue Projekte und Initiativen verließen die Kanikulimitglieder die Versammlung. Die nächste MV ist für November geplant.

Clara Schilke

Der Runde See 2018 – ein ausführlicher Erfahrungsbericht


Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens freuen wir uns, einen ganz besonderen Bericht über den Runden See veröffentlichen zu können. Teilnehmende des Projekts berichten ausführlich von Ihren Erfahrungen – Erwartungen, Überraschungen, Enttäuschungen. Und, es gibt sogar eine Liste, was man beim Runden See alles lernen kann, mit einigen unerwarteten Punkten. Es lohnt sich wirklich, diesen etwas längeren Text zu lesen. Und dazu gibt es noch jede Menge tolle Bilder.

Sonnenkur 2018


Sonniges Wetter, entspannte Atmosphäre und intensive Betreuung, das ist die Sonnenkur. Anhand von drei ausgewählten Tagen schildert der Bericht, wie Kinder und Freiwillige diese Ferienfreizeit im Juni 2018 verbracht haben.

Eindrücke vom Runden See 2018


Pünktlich zum Ende eines langen Sommers, in dem in Belarus wieder viele Freizeiten und Projekte durchgeführt wurden, berichtet Flora vom Runden See. Als neues Mitglied bei Kanikuli hat Flora sich im Frühjahr entschieden, zur inklusiven Sommerfreizeit von Raznye-Ravnye zu reisen und gibt hier einen kleinen Einblick.

Sommerfreizeit für Kinder 2018


…So liebte Sergei es unglaublich, massiert oder in der Hängematte geschaukelt zu werden, während Joshua seine Leidenschaft zur Gitarre entdeckte und Timothey die Tanzfläche der Disko gar nicht mehr verlassen wollte. – Eindrücke von der Sommerferienfreizeit für Kinder.

Mitgliederversammlung in Tübingen


Die diesjährige erste Mitgliederversammlung wurde in Tübingen ausgerichtet. Im Infoladen des Hausprojektes Schellingstraße trafen sich einige engagierte und interessierte Mitglieder, um über die aktuell laufenden und projektierten Aktionen zu beraten. Mit dabei war – und dies stellte ein Novum dar – die belarussische Freiwillige Ksenja, die für ein Jahr in Minsk in verschiedenen Bereichen der Arbeit mit Menschen mit Behinderung arbeitet.

Bericht Winterfreizeit 2018


Im Januar fuhren die Bewohner*innen des psychoneurologischen Internats in Novinki in die Winterferien. Die Ferienfreizeit fand dieses Mal nicht weit von Minsk im „Rehabilitationszentrum für Rollstuhlfahrer“ in Kolodishi statt. Diese Ortswahl bot nicht nur die Möglichkeit sich in den Häuschen zu erholen, an der frischen Luft spazieren zu gehen, sich mit Kunsttherapie zu beschäftigen und die Seele baumeln zu lassen sondern auch kulturelle Veranstaltungen zu besuchen, Pizza essen zu gehen und ins Stadtzentrum zu fahren, wo ein Großteil der Teilnehmer*innen lange nicht mehr oder überhaupt noch nie gewesen war.

Neue Materialien für den Runden See


Dank großzügiger Mittel von der Robert-Vogel-Stiftung, konnten die Materialien für die Durchführung des Runden Sees grundlegend erneuert werden. Neben der Erfüllung des Traums, eines eigenen Minibuses für die Organisation Raznye-Ravnye, wurden auch viele andere nützliche Dinge angeschafft. Was, könnte Ihr hier lesen.