„Sichtbarkeiten/значнасць“ bald in Hamburg

Am 08.-09. Juni findet die nächste Mitgliederversammlung von Kanikuli statt, zu der alle Mitglieder und Interessierten herzlich eingeladen sind. Im Zuge dessen werden wir außerdem unsere Wanderausstellung „Sichtbarkeiten/значнасць“ zeigen. Die Ausstellung mit 24 Porträts inklusive Informationstexten wurde bereits erfolgreich in Halle und Berlin gezeigt, die Berichte sind hier zu finden. Die Ausstellung wird vom 03.06.2024 – 07.06.2024 bei Leben mit Behinderung Hamburg im Südring 36 gezeigt. Eine Abschlussveranstaltung ist am Freitag den 07.06.2024 um 17:30 geplant. Wir freuen uns sehr, dass der Friedenschor „Drusja“ unter der Leitung von Anna Vishnevskaja ein musikalisches Rahmenprogramm bietet. Am Wochenende 08./09. Juni ist die Ausstellung dann außerdem im Centro Sociale in der Sternschanze 2 zu sehen mit einem Empfang am Sonntag, 09.06. um 11:00. Wir freuen uns auf alle Besucher: innen!

Ausstellung bei Leben mit Behinderung (Südring 36)
Montag-Freitag (03.06. – 07.06.): 8:00 – 16:00 Uhr
Abschlussveranstaltung: Freitag (07.06.) um 17:30 Uhr

Ausstellung im Centro Sociale (Sternschanze 2)
Samstag (08.06.): 12:00 – 19:00 Uhr
Sonntag (09.06.): 10:00 – 16:00 Uhr, Empfang um 11:00 Uhr

Mitgliederversammlung Berlin November 2023

An einem leicht verregneten, trüben Herbsttag, genauer gesagt dem 4. November 2023 war es wieder soweit: Die Herbst-Mitgliederversammlung (MV) von Kanikuli e.V. fand statt. Und so fanden sich mehrere Kanikulis in Berlin ein oder nahmen online an der MV teil. Besonders haben wir uns auch über eine Gästin, die bei der MV anwesend war, gefreut.

Bei der MV standen diesmal die Projekte, vor allem die Kooperation mit unseren Partnerorganisationen, im Vordergrund. Unsere belarusischen Freiwilligen nahmen dieses Mal online teil. Es wurde zurückgeblickt auf das, was unsere Partnerorganisationen aber auch Kanikuli e.V. in den letzten Monaten alles erreicht und durchgeführt haben. Dabei war es sehr eindrücklich zu sehen, mit welcher Kreativität und Energie unsere Partner:innen in Belarus eine Vielzahl von Projekten realisieren und umsetzen. Sie berichteten von der fortlaufenden Arbeit im Freiwilligenprojekt, von ihren Erfolgen und Schwierigkeiten. Die Freiwilligen haben in den letzten sechs Monaten weiterhin viele Menschen aus verschiedenen belarusischen Heimen erreicht. Es wurden Workshops in den Heimen durchgeführt, Geburtstagsglückwünsche verteilt,  Ausflüge und Feste organisiert. Daneben haben die Freiwilligen sich mit anderen belarusischen Vereinen und Initiativen vernetzt, um ihr Wissen zu teilen und neue Eindrücke zu gewinnen.  Im Oktober fand die letzte der drei Freizeiten in 2023 statt (Kanikuli e.V. wird genauer berichten).

Währenddessen war Kanikuli e.V. auch in Deutschland nicht untätig. Es gelang, in Kooperation mit Partner:innen in Belarus eine Fotoausstellung in Deutschland zu organisieren (Kanikuli berichtete). Auf der MV haben wir rückgeblickt auf die zwei Ausstellungen in Halle und Berlin und haben uns überlegt, wie und wo wir die Ausstellung in Zukunft noch gerne zeigen möchten. Insgesamt waren die Teilnehmenden sehr zufrieden mit dem Ausstellungsprojekt und es kam nicht zuletzt durch die durchweg positive Resonanz das Gefühl auf, dass hier ein Weg gefunden wurde, unsere Vereinsziele auch durch Arbeit hier in Deutschland realisieren zu können.

Neben dem Rückblick und der Analyse der in den letzten Monaten durchgeführten Kooperationen und Projekte, standen auch andere Themen wieder im Vordergrund.
Dies waren unter anderem die finanzielle Situation von Kanikuli e.V. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass auch in diesem Jahr der Vorstand wieder vollständig entlastet werden konnte. Die Mittel, die Kanikuli e.V. zur Verfügung hat, wurden also auch im letzten Jahr zweckgemäß eingesetzt. In den nächsten Monaten steht dann die finale Ausarbeitung des Finanzplans für 2024 an, dafür wurden wiederum auf der MV wichtige Weichen gestellt.


Ein anderes wichtiges Thema war Öffentlichkeitsarbeit und die Mitgliedersituation. Wir haben uns Strategien für unsere Öffentlichkeitsarbeit überlegt und arbeiten aktuell an neuem Infomaterial.

Wir sind allen sehr dankbar, die diesen Verein egal ob durch Spenden, Mitarbeit oder andere Dinge unterstützen.  Aus Deutschland sowie Belarus erreicht uns die Resonanz, dass unsere Arbeit immer noch  richtig und wichtig ist und mit diesem Gefühl lassen wir langsam ein Jahr Vereinsarbeit ausklingen.  

Darüber hinaus war die MV und  das Wochenende ein willkommener Moment um sich wieder zu sehen und Erinnerungen auszutauschen.

Insgesamt war es ein produktives und schönes Wochenende und wir freuen uns alle bereits auf die nächste MV. Bis zum Frühjahr 2024!

Jakob und Lisa

Die Vor Ort- Teilnehmenden

Mitgliederversammlung in Saarburg

Unsere diesjährige Frühjahrs-MV hat zwischen wunderschön sattgrünen Weinbergen in Saarburg bei Trier stattgefunden. Vom 05. bis 07. Mai 2023 konnten wir im Haus von Jakobs Mutter zusammen wohnen und tagen. Die vor Ort Teilnehmenden sind im Laufe des Freitags angereist – die Fahrt nach Trier dauerte aus dem Norden gute sieben Stunden. Im Haus selbst waren wir fünf Kanikuli-Mitglieder plus zwei Gäste aus Belarus, worüber wir uns sehr gefreut haben.  

Die beiden waren schon am Dienstag nach Bremen gereist und haben dort einige Einrichtungen, die mit Menschen mit Beeinträchtigungen arbeiten besucht. Von ihren Eindrücken berichten sie selbst: 

„Die Reise nach Deutschland war eine große Motivation für mich, all die Dinge, die wir tun, weiterhin zu tun, aber noch mehr und noch besser zu machen. Wir haben viel zu erreichen. Wir haben wunderbare Beispiele für die Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen gesehen. Wir sind sicher, dass in unserem Land eines Tages alle Menschen die gleichen Möglichkeiten haben werden, zu studieren, zu arbeiten und an sozialen Aktivitäten teilzunehmen. Vielen Dank für diese Gelegenheit.“ 

„Vielen Dank für die Gelegenheit, euch zu besuchen und zu sehen, wie die Werkstätten organisiert sind, wie das Umfeld gestaltet ist und welche aktuellen Probleme ihr derzeit habt.
Ich war sehr beeindruckt von den Werkstätten: sowohl von den Einrichtungen und dem hohen Niveau der Unterstützungsspezialisten als auch von der respektvollen Haltung des Personals gegenüber Menschen mit geistiger Behinderung.
Wie ist es möglich, Menschen mit komplexen Behinderungen zu beschäftigen? Wie viele Ressourcen hier genutzt werden, damit die Menschen die gleichen Chancen haben wie gesunde Bürger. Das ist sehr cool!
Ich war überrascht zu sehen, wie gut der persönliche Assistenzdienst entwickelt ist. Bislang gibt es ihn bei uns nur im Bildungsbereich und nur für Kinder mit Autismus.
Neben den Eindrücken habe ich die Wärme eurer Herzen und die Hoffnung mitgenommen, dass wir mit eurer Unterstützung noch viel erreichen können.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) 

Emily hat die beiden auf ihrer Fahrt von Bremen nach Saarburg begleitet. Da sie schon am frühen Nachmittag ankamen, konnte Jakob sie in Ruhe durch Saarburg führen; es wurden das Museum in der ehemaligen Glockengießerei, der Ausblick von der Burg und natürlich der Wasserfall im Stadtzentrum bewundert. Abends gab es mit allen ein gemeinsames Essen und Kennenlernen, sowie ein kleines Hauskonzert und конфеты (Schokolade) aus Belarus.  

Gestärkt durch ein gemeinsames Frühstück haben wir uns in den Tagungsraum mit Sofa und Bildschirm begeben und kurz nach 10 Uhr mit dem inhaltlichen Programm der MV begonnen. Da auch eine Übersetzerin und einige Onlineteilnehmer:innen dabei waren, haben wir uns alle nochmal vorgestellt, bevor es mit dem eigentlichen Programm los ging.  

Vormittags ging es um aktuelle Entwicklungen im Verein: Aufrechterhaltung des Kontaktes zur Robert-Vogel-Stiftung, die Planung der Ausstellung, Finanzbericht und eine ausführliche Vorstellung der Projekte in Belarus. Bei dem schönen Wetter haben wir in der Mittagspause den traditionellen Kartoffelsalat draußen auf der Terrasse genießen können. 

Nachmittags haben wir in Kleingruppen an konkreten Themenbereichen gearbeitet. Es wurden Ansätze für die Verbesserung der Finanz- und Mitgliedersituation besprochen, ein neuer Antrag für die Förderung des Runden Sees begonnen, sowie die Rolle belarusischer Stimmen in der von uns geplanten Ausstellung geklärt. Wir wollen engeren Kontakt zu unseren Spender:innen, sowohl Stiftungen als auch Privatpersonen, aufrechterhalten. Dafür wird es eine neue Rubrik bei unseren monatlichen Onlinetreffen geben, bei der wir mögliche Kurzmeldung z. B. für die Website besprechen und umsetzen. Die Planung einer Wanderausstellung in Deutschland mit Fotos von Belarus:innen ist fortgeschritten, sodass zwar noch am Konzept gefeilt wird, aber zumindest der erste Ort und Zeitraum feststeht. Genauere Infos und Einladungen zur Ausstellung folgen per E-Mail und auf der Website. Vor dem Abendessen konnten wir den langen Tag bei einem gemütlichen Waldspaziergang reflektieren und ausklingen lassen. Ebenfalls hatten die zwei Besucherinnen aus Belarus am Samstag Zeit noch letzte Souvenirs und Mitbringsel zu besorgen.  

Sonntag hat Jakob die beiden Gäste nach einem Frühstück mit Sachertorte zum Flughafen gefahren, sodass sie sogar schon Sonntagabend wieder gut in Minsk angekommen sind. Wir anderen haben vor Ort aufgeräumt und bei einem letzten Kuchenstück noch anstehenden Orgakram geklärt.  

Insgesamt hatten wir alle ein sehr schönes und eindrückliches Wochenende und freuen uns schon auf die nächste MV!  

Mitgliederversammlung in Berlin

Unsere halbjährliche Mitgliederversammlung haben wir in herbstlichem Ambiente am Wochenende vom 26. und 27. November in den Gemeinderäumen der Paul Gerhardt Kirche in Berlin abgehalten. Nach einem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen sind wir direkt in die inhaltliche Arbeit eingestiegen, denn es gab viel zu besprechen und zu berichten.

Wir haben viele unterschiedliche Themen bis in die Dunkelheit hinein besprochen. Die Hauptpunkte waren aber vor allem die Folgenden:

Wichtig zu benennen sei vorab, dass die politische Lage in Belarus unverändert repressiv ist und unsere Arbeit und vor allem unsere Zusammenarbeit mit unseren belarussischen Projektpartner*innen beeinflusst. Dennoch ist es immer wieder ermutigend, besonders von den Projektpartner*innen vor Ort zu hören, dass trotz allem Freizeiten, Sommerlager und Projekte verschiedenster Art, zwar unter erschwerten Bedingungen, aber dennoch fortgeführt werden können.

Die aus Deutschland Teilnehmenden in der Konferenz

Beispielsweise berichtet uns P. vom inklusiven Zeltlager „Runder See“, welches auch diesen Sommer wieder in der Nähe von Minsk stattfinden konnte.

P. gab uns die Rückmeldung, dass das Lager gut besucht war. Es haben sich insgesamt 49 Personen mit und ohne Behinderung mit dem Thema „Wahlen“ auseinandergesetzt. Die Planungen für das nächste inklusive Zeltlager laufen bereits und einige Kanikulis planen im nächsten Sommer auch, selbst nach Minsk zu fahren, um am „Runden See“ teilzunehmen.

Wir haben gemeinsam mit den belarussischen Freiwilligen das letzte Jahr reflektiert und besprochen. Die Freiwilligen haben uns online einen Jahresrückblick von ihrer Arbeit in Belarus präsentiert. Weiterhin hat sich die neue Freiwillige vor Ort vorgestellt. Wir haben gemeinsam viel über die geplanten Aktionen und die Ferienfreizeiten im nächsten Jahr gesprochen. Die nächste Mitgliederversammlung soll im Frühling zusammen mit den belarussischen Freiwilligen in der Nähe von Trier stattfinden. Darauf freuen wir uns schon sehr!

Die Teilnehmenden vor Ort

Frühlingshafte Mitgliederversammlung in Halle an der Saale

Halle/28.05.2022

Wir haben uns wieder zur halbjährlichen Kanikuli-Mitgliederversammlung getroffen. Dieses Mal im schönen Halle an der Saale in der Hochschullernwerkstatt der Uni Halle. Fünf Teilnehmende aus Berlin, Trier und Halle waren vor Ort dabei und fünf weitere Personen haben online an der Vereinssitzung teilgenommen.

Diese Mitgliederversammlung wurde überschattet vom Krieg in der Ukraine, den Repressionen in  und der Isolation von Belarus sowie der Covid- 19 Pandemie. Deshalb stand für uns vor allem die Frage im Raum: Wie können und müssen wir unsere Arbeit als Kanikuli e.V. unter den aktuellen Bedingungen anpassen und weiterführen?Mit unseren Projektpartner:innen vor Ort haben wir hier über bestehende Projekte und neue Möglichkeiten diskutiert.

Nach einem langen Tag mit vielen Gesprächen auf Russisch und Deutsch, online und präsent steht fest, dass auch dieses Jahr wieder Freizeiten für Menschen mit Behinderung in Belarus stattfinden. Anfang August findet außerdem das integrative Zeltlager „Runder See“ in der Nähe von Minsk statt. Herzlich willkommen sind auch Teilnehmende aus Deutschland. Interessierte Personen können sich gerne bei Kanikuli melden!

Unsere Freiwilligen haben von ihrer Arbeit vor Ort berichtet, wie sie trotz rigoroser Quarantäneregelungen Kontakt in die Heime halten und wie die Unterstützung von außerhalb der Heime lebenden Menschen mit besonderem Förderungsbedarf immer mehr in den Fokus ihrer Arbeit gerät.

Neben dem Planen und Besprechen laufender Projekte, standen bei unserer MV wieder die Vorstandswahlen an. In diesem Jahr wurde der bisherige Vorstand ohne Gegenstimmen wiedergewählt.

Neben den intensiven inhaltlichen Arbeiten haben wir das Zusammentreffen in Halle genutzt, um uns als Vereinsmitglieder wiederzusehen, gemeinsam zu frühstücken, zu kochen und uns auszutauschen. Das die Mitgliederversammlung in Präsenz stattfinden konnte, war uns als Verein ein großes Anliegen.  Durch den gemeinsamen Austausch konnten wir  neue Energie und Ideen für die nächste Zeit zu sammeln.

Clara Schilke

Mitgliederversammlung und Jubiläumsfeier 2021

Kanikuli e.V. hatte am Wochenende des 18. und 19. September gleich zwei denkwürdige Ereignisse zu begehen: Am 18. September stand die 2. Mitgliederversammlung für das Jahr 2021 auf dem Plan, und am 19. September feierte Kanikuli e.V. sein 15-jähriges Bestehen. Das besondere and der MV war dabei, dass sie zum ersten Mal seit 2019 sowohl in Präsenz als auch online stattfand.

Während der MV ging es hauptsächlich um die derzeitige Lage in Belarus. Diese hat sich seit der Wahl im August 2020 und dem international nur teilweise anerkannten Wahlsieg des Präsidenten Alexander Lukashenko für zivilgesellschaftliche Organisationen immer weiter verschlechtert. Dies, und das noch stets den Alltag in den Heimen dominierende Coronavirus erschweren die Arbeit von Kanikuli e.V. erheblich. Daher wurde auf der MV darüber diskutiert, wie Kanikuli e.V. am besten mit dieser Lage umgehen kann. Sehr berührend und wichtig war für uns dabei, online direkt von unseren Partner*innen vor Ort über ihre derzeitige Situation zu hören und darüber, welche neuen Wege sie gefunden haben, Projekte durchzuführen. Daneben stand auch eine mögliche Neuausrichtung der Finanzierung auf der Agenda, da ab 2022 das belarusische Freiwilligenprojekt durch die Robert Vogel Stiftung finanziert wird und die Freizeiten aus anderen Quellen finanziert werden müssen. Auch stand die angesichts der aktuellen Lage notwendige Neukonzipierung des belarusischen Freiwilligenprojekts auf dem Plan. All dies wurde in konstruktiver Runde beschlossen und wer angereist war genoss es, endlich wieder eine MV live und in Farbe miterleben zu können.

Und dann stand am nächsten Tag das 15-jährige Jubiläum an: Bei einem ebenfalls in Präsenz und online abgehaltenen Brunch, bei dem auch ein nächtlich gebackener, köstlicher Möhrenkuchen nicht fehlen durfte, erinnerten wir uns an  die vielen Höhepunkte der vergangenen 15 Jahre und lauschten gebannt einer Videobotschaft eines der Gründungsmitglieder, die uns zu diesem feierlichen Anlass erreicht hatte .
Wir gratulieren Kanikuli e.V. ganz herzlich zum 15-Jährigen und hoffen auf noch viele Jahre des Bestehens und auf weitere erfolgreiche Projekte in der Zukunft!

Jakob und Gesa.

Herbst-Mitgliederversammlung 2018 in Leipzig

Am 10.11.2018 fand die zweite diesjährige Mitgliederversammlung in Leipzig statt. Themen waren zum einen die abgelaufenen Projekte von 2018, beispielsweise die Ferienfreizeiten. Hier bekamen wir durch die frisch zurückgekehrten Freiwilligen Charlotte, Clara und Jonas einen lebhaften und spannenden Bericht über Ablauf, Erfolge und Schwierigkeiten. Auch unser Freiwilligenprojekt, im Rahmen dessen wir nach einer erfolgreichen einjährigen Pilotphase nun seit September mit Uljana Draschina noch eine zweite belarussische Freiwillige beschäftigen wurde besprochen und analysiert. Schwierigkeiten ergeben sich vor Allem noch bei der Gewährleistung der intensiven Betreuung der Freiwilligen sowie bei der langfristigen Finanzierung des Projekts.

Des weiteren beschlossen wir einen schon länger erwogenen Umbau unserer Vereinsarbeit. Für die Unterstützung bei administrativen und organisatorischen Aufgaben schreibt Kanikuli unter den Vereinsmitgliedern eine Stelle mit etwa acht Stunden Arbeit im Monat aus. Diese steigende Professionalisierung des Vereins soll insbesondere den Vorstand bei seiner Arbeit entlasten. Ein Hintergrund hierfür ist die zunehmende Anzahl von Nachwuchs und die steigende Berufstätigkeit der Vereinsmitglieder.

Neben inhaltlicher Arbeit gab es auf der Mitgliederversammlung auch Zeit für informellen Austausch und ein schönes gemeinsames Abendessen. Für die nächste Versammlung nehmen wir viel Vorfreude mit und die Idee, dass wir versuchen werden für die anwachsende Kinderschar eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Mitgliederversammlung in Tübingen

Text: Hans Probst

Die diesjährige erste Mitgliederversammlung wurde in Tübingen ausgerichtet. Im Infoladen des Hausprojektes Schellingstraße trafen sich einige engagierte und interessierte Mitglieder, um über die aktuell laufenden und projektierten Aktionen zu beraten. Mit dabei war – und dies stellte ein Novum dar – die belarussische Freiwillige Ksenja, die für ein Jahr in Minsk in verschiedenen Bereichen der Arbeit mit Menschen mit Behinderung arbeitet.

Neben ausführlichen Berichten und Beratungen über Aktivitäten standen auf dieser Mitgliederversammlung erneut Wahlen des Vorstandes an. Johanna Kerber (1. Vorsitzende), Charlotte Sautier (2. Vorsitzende) und Lina Müller (Kassiererin) kandidierten allesamt wieder für ihre jeweiligen Posten und wurden wiedergewählt.

Einen zentralen Punkt während der Mitgliederversammlung nahm die Arbeit der belarussischen Freiwilligen, Ksenja, ein. Sie berichtete eindrücklich von ihren durchgeführten Projekten und umriss auch die Möglichkeit zukünftiger Arbeitsbereiche. Ein mittelfristiges Ziel soll die Einrichtung eines integrativen Cafés o.ä. sein. In diesem Kontext fällte die Mitgliederversammlung die Entscheidung, ab September 2018 zwei belarussische Freiwillige in Minsk anzustellen.